Der ultimative Leitfaden zu Bojagi
der koreanischen Kunst des Verpackens mit Stoff – und was sie dir über das Leben erzählen kann

Lesezeit

Kategorie

10 Minuten

Geschichte und Kultur

Geografisch nah, im Sentiment jedoch weit entfernt – und dennoch teilen die beiden Nachbarn Korea und Japan unbestreitbar kulturelle Merkmale. Was in Japan als Furoshiki bekannt ist, kennt man in Korea unter dem Namen Bojagi, obwohl Bojagi nie in den Mittelpunkt geschafft hat.

Bojagi (보자기) bedeutet Wickel- oder Abdecktuch und stammt von dem Wort „bok“, das auf Koreanisch Glück bedeutet, während das Wort „bo“ für Freude oder Schicksal steht. Es kann daher als „das Verpacken von Glück“ transkribiert werden. Die alten Koreaner glaubten daher, dass das Verpacken von Gegenständen das Glück schütze.

Bojagi (보자기) oder abgekürzt Bo (보) wird manchmal auch als Pojagi (褓) geschrieben und zu Po abgekürzt, da es in der koreanischen Sprache keinen Unterschied zwischen den Lauten für „b“ und „p“ gibt.

DIE GESCHICHTE DER BOJAGI

In der koreanischen Kultur spielen Bojagi seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle; sie sind aber auch im Hinblick auf die zeitgenössische Kunst von großer Bedeutung. Alle Familien produzierten und verwendeten Bojagi, ganz unabhängig von ihrer sozialen Schicht.

Es wird angenommen, dass die früheste Verwendung der Stoffverpackungen in die Zeit der Drei Königreiche (57 v. Chr. bis 668 n. Chr.) datiert, da historische Aufzeichnungen, wie die Samguk Sagi (Annalen der Drei Königreiche), auf die Verwendung von Bojagi hinweisen. Damals wurden Bojagi hauptsächlich im buddhistischen Kontext als Sutras oder Tischdecken verwendet. Leider sind aus dieser Zeit jedoch keine Beispiele erhalten geblieben.

Die ältesten erhaltenen Exemplare stammen aus der frühen Joseon-Dynastie (1392 bis 1910). In dieser streng konfuzianischen Gesellschaft wurden Frauen ihrer wirtschaftlichen Unabhängigkeit beraubt und ihnen verboten, ihre Häuser zu verlassen. Sie wurden von der formalen Bildung ausgeschlossen und auf ihre Rolle als Ehefrauen reduziert. Traditionell lernten Mädchen in jungen Jahren Handarbeiten und wurden gelehrt, geduldig und sparsam zu sein. Frauen verbrachten die meiste Zeit damit, sich um ihr Zuhause zu kümmern sowie sorgfältig und sparsam mit ihrem Hausrat umzugehen. Sie produzierten Bettwäsche, Wickeltücher und Hanbok (traditionelle koreanische Trachten) für den ganzen Haushalt. Traditionelle Hanbok-Kleidung hat runde Ärmel. Nach dem Zuschneiden des Schnittmusters blieben daher Stoffreste übrig. Da Stoff sehr teuer war, wurden die übriggebliebenen Stücke gemäß der während dieser Dynastie vertretenen Idee der Genügsamkeit und Einfachheit nicht weggeworfen, sondern zu größeren Quadraten oder Rechtecken zusammengenäht, um ein Patchwork-Bojagi (genannt Jogakbo) zu schaffen. Darüber hinaus war die Herstellung von Bojagi eine der wenigen kreativen Möglichkeiten, die Frauen im Haus erlaubt war, also steckten sie ihre Kunstfertigkeit in das Nähen, um wunderschöne Stücke zu kreieren und sich auszudrücken. Aufzeichnungen zeigen, dass die Herstellung von Bojagi auch eine Quelle der Verbundenheit für koreanische Frauen war, die ihre Kreationen fertigten, um sie als Erbstücke an ihre Töchter und Schwiegertöchter zu verschenken. Alle Frauen, ganz unabhängig von ihrem sozialen Status, stellten ihre eigenen Bojagi von Hand her. Die Kunst wurde historisch über Generationen von namenlosen Künstlerinnen weitergegeben.

Die alltägliche Verwendung von Bojagi ging in den 1950er Jahren zurück, erlangte aber 1997 wieder Aufmerksamkeit, als die Briefmarkenserie „Korean Beauty“ vier Briefmarken mit Bojagi ausstellte.

Aufgrund des zunehmenden Interesses am Wert handgefertigter Artikel, der Verwendung von recycelten Materialien und der Politik der Nachhaltigkeit bei Textilien, haben Bojagi in letzter Zeit auch außerhalb Koreas Aufmerksamkeit erlangt.

FORMAT UND GRÖSSE EINES BOJAGI

Bojagi sind traditionell quadratisch und in verschiedenen Größen erhältlich. Einige Bojagi – meist Bettwäsche, Tischdecken und Vorhänge – sind aber auch in rechteckiger Form zu finden.

Im Gegensatz zu Furoshiki haben Bojagi keine festgelegten Größen. Koreanische Frauen stellten Bojagi passend zu ihren spezifischen Bedürfnissen aus Stoffresten her, die sie zur Hand hatten. Die Stofftücher reichen abhängig von der Menge der verwendeten Stoffreste von einem P'ok (폭, 幅, das Maß, das zum Nähen von Hanboks verwendet wird) in der Breite (ca. 35 cm | 14'') für kleine Gegenstände bis zu zehn P'ok für größere Gegenstände wie Bettwäsche.

TRADITIONELLE STOFFE FÜR BOJAGI

Bojagi wurden aus verschiedenen Materialien wie Seide, Ramie (eine in Ostasien beheimatete Pflanzenfaser mit besonders glänzender Erscheinung), Baumwolle, feiner Gaze, Hanf oder sogar mit der Zugabe von Papier hergestellt. Heutzutage sind die am häufigsten verwendeten Stoffe zur Herstellung von Bojagi Seide oder Ramie.

Die diversen Materialien unterschieden ein königliches oder aristokratisches Bojagi von einem bürgerlichen Bojagi, da Seide dem Königshaus und der Oberschicht vorbehalten war, während Hanf, Baumwolle und Ramie die Materialien der Wahl für Bojagi der Unterschichten waren.

Bojagi können aus einem großen Stück Stoff hergestellt und mit aufwändiger Stickerei verziert (Subo) oder aus Stoffresten zusammengesetzt werden (Jogakbo).

Darüber hinaus können Bojagi entweder aus nur einer Stofflage oder doppellagig hergestellt werden. Traditionelle doppellagige Bojagi werden nicht rundherum zugenäht, sondern an einer der Kanten mit einer Öffnung von etwa drei Zentimetern belassen, sodass sie gefüllt oder zu einem späteren Zeitpunkt erneut in zwei Teile getrennt und wiederverwendet werden können.

Bojagi aller Art können mit einer Polsterung oder sogar geöltem Papier ausgekleidet werden, wenn sie als Lebensmittelabdeckung oder zum Transport von Lebensmitteln verwendet werden.

Heutzutage wird meist Seide oder Ramie für die Herstellung von Bojagi genutzt.

Geschenk verpackt in lachsfarbenem Seidenstoff

TRADITIONELLE KOREANISCHE FARBEN

Damals waren die Farben der fünf Elemente (blau, rot, weiß, schwarz und gelb) die am häufigsten verwendeten Farben für Bojagi. Bojagi, die heutzutage für Geschenkverpackungen verwendet werden, sind meist weiß oder werden in blassrosa, -lila, -grün und -blau gehalten.

KOREANISCHE FARB­SYMBOLIK

Die koreanische Farbsymbolik wurde von mehreren Faktoren wie den Religions- und Denksystemen, den fünf Elementen (Obangsaek), Yin und Yang, dem Buddhismus sowie dem Konfuzianismus beeinflusst und von den verschiedenen Epochen sowie Dynastien ‐ insbesondere der Joseon-Dynastie ‐ bestimmt.

Ein bestimmtes Farbspektrum hat eine besondere Bedeutung in der koreanischen Geschichte und Tradition – Obangsaek – auch bekannt als die „Fünf Elemente“ oder „O-Bang“, was „fünf Richtungen“ bedeutet, und saek, was „Farbe“ bedeutet. Die Farben (blau, rot, weiß, schwarz und gelb) repräsentieren nicht nur die verschiedenen Himmelsrichtungen: Osten (blau), Süden (rot), Zentrum (gelb), Westen (weiß) und Norden (schwarz), gemäß der traditionellen koreanischen Lehre symbolisieren sie auch die „5 Elemente des Lebens“ – Holz (blau), Feuer (rot), Erde (gelb), Metall (weiß) und Wasser (schwarz). Alle diese Elemente (Farben) wurden als notwendig für ein gesundes, wohlhabendes und langes Leben angesehen. Die Koreaner haben mit der Verwendung dieser Farben in allen Aspekten ihres täglichen Lebens, einschließlich Kleidung (Hanbok), Gemälden, Architektur und Essen, ein raffiniertes und harmonisches Gleichgewicht erreicht. In jüngerer Zeit wird neben den fünf ursprünglichen Farben auch häufig Grün verwendet.

Während der Joseon-Zeit (1392 bis 1910) trugen Menschen die leuchtenden traditionellen Obangsaek-Farben bei Hochzeiten, Festen und schamanistischen Riten (die zum Wohle der Gemeinschaft durchgeführt wurden), um der ganzen Welt die fröhliche Stimmung des Trägers mitzuteilen. Leuchtende und lebendige Farben waren ansonsten nur Beamten vorbehalten. Neben den 5 Farben waren bestimmte Farbkombinationen sehr wichtig. Die Kombination von Rot und Blau (die auch in der koreanischen Flagge zu sehen sind) wurde beispielsweise bei Hochzeiten getragen, da sie die Elemente Yin (weiblich) und Yang (männlich) ausgleichen und negative Energie sowie Geister vertreiben.

Der Bedeutung von Weiß wird in der traditionellen koreanischen Farbsymbolik eine enorme Bedeutung beigemessen. Für die alten Koreaner war die Farbe Weiß der Ausgangspunkt, der Ursprung und die eigentliche Grundlage der Menschheit. Koreaner glauben, dass Weiß ein Symbol für Reinheit, Sauberkeit, Wissen, Unschuld und Demut ist, und seine Verwendung die Hingabe zu natürlichen, unverfälschten und nicht dekorativen Dingen impliziert. Dies erklärt ihre Vorliebe für das Tragen weißer Kleidung, die zu einem so ausgeprägten Merkmal der Koreaner geworden ist, dass es ihnen den Spitznamen „weiß gekleidete Koreaner“ eingebracht hat. Während der Joseon-Zeit (1392 bis 1910) war bekannt, dass Gelehrte, die Konfuzius folgten, weiße Roben mit schwarzem Besatz trugen, um die Askese des Gelehrten visuell zu veranschaulichen und zu ehren. Hier stehen Schwarz und Weiß für Harmonie, Ruhe und Gelassenheit. Einige glauben, dass diese Farbwahl mit der Symbolik von Kranichen verbunden ist, die nicht in weltlichen Begierden gefangen waren, sondern mit Anmut, Ehre und unnachgiebigem Geist friedlich in den Himmel glitten.

Diese traditionelle Symbolik hat jedoch in den letzten Jahrzehnten aufgrund westlicher Einflüsse und internationaler Trends viele Veränderungen erfahren. Traditionell hielten Koreaner Grau, Taupe, Beige und Braun für unreine Farben. Aufgrund von Filmen, westlichen Trends, der Globalisierung und der Verflechtung mit anderen Ländern sind Trenchcoats in diesen Farben jedoch populär geworden. Schwarz wurde auch als die Farbe akzeptiert, die den Westen und die Moderne symbolisiert, und wird jetzt von den „weiß gekleideten Koreanern“ wegen ihrer internationalen Modeattraktivität bevorzugt. Auch Rot hat sein Ansehen geändert. Vor allem in der Politik galt Rot früher als negative Farbe. Heute ist es zu einer Farbe der Hoffnung und Einheit geworden.

WISSENSWERTES: LEBENSMITTEL UND FARBEN

Obangsaek wird auch in der koreanischen Küche verwendet, um eine sowohl körperlich als auch geistig gesunde Mahlzeit zu gewährleisten. Es wurde angenommen, dass das Essen einer Mahlzeit, die alle fünf Farben von Obangsaek enthält (wobei Blau oft durch Grün ersetzt wird), nahrhaft für alle fünf lebenswichtigen Organe des Körpers ist und gleichzeitig das Gleichgewicht im Leben aufrechterhält. Das bekannteste koreanische Gericht nach Obangsaek ist Bibimbap. Andere Gerichte, die dem Farbspektrum von Obangsaek entsprechen, sind Kimbap, Gujeolpan und Japchae.

Interessanterweise empfahlen viele Jahre später auch moderne westliche Ernährungswissenschaftler, täglich fünf verschiedenfarbige Früchte und Gemüse zu essen, um eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten.

FUN FACT: BOJAGI IN KUCHENFORM

Während koreanische Desserts früher hauptsächlich an traditionellen Feiertagen genossen wurden, werden sie nun immer vielfältiger und erfreuen sich bei der jüngeren Generation, die besondere Anlässe mit der Familie und Freunden feiern möchte, großer Beliebtheit. Einige Kuchen sind eher Kunstwerke – einer davon ist der Bojagi-Kuchen (보자기 케이크), der wie ein in Stoff eingewickeltes Geschenk aussieht.

Ein Kuchen platziert auf einem weißen Teller auf einem Holztisch, der aussieht, als wäre er in ein Bojagi eingepackt

TRADI­TIONELLE KOREANISCHE MOTIVE

Die Sehnsucht nach einem realistischen Wunsch oder einer Assoziation mit der Welt durch ein bestimmtes Objekt ist das Prinzip des Charmes koreanischer Muster. Traditionelle Motive können als Beschwörungsdrucke angesehen werden, je nachdem, ob ein Wunsch nach einem idealen Leben realistisch ist. Infolgedessen werden traditionelle koreanische Motive als visuelle Kunst angesehen, die mit Symbolik, Wert und Emotion detailliert ist. Diese Drucke fangen oft die Schönheit der Natur, die Sehnsucht nach einer Utopie, Zuneigung und die Gebete um Glück ein.

Traditionelle koreanische Motive lassen sich anhand der Zeitperiode erkennen, aus der sie stammen (Die drei Reiche, Unified Silla, Goryeo, Joseon), nach Thema oder Bedeutung klassifiziert werden (Geometrie, Pflanzen, Tiere, Natur, Schrift, Charakter, künstlich) und sind vom Buddhismus, Konfuzianismus und Taoismus beeinflusst.

Geometrische Motive

Geometrische Motive werden durch horizontale, vertikale und diagonale Linien oder Kreise gebildet. Diese Muster lassen sich bis in prähistorische Zeiten zurückverfolgen und gelten als die primitivsten Muster.

Zu den geometrischen Motiven gehören das Taegeuk-Muster und die acht Trigramme für die Weissagung. Taegeuk bedeutet Entwicklung und Wohlstand durch ein Gleichgewicht von Yin (negativ) und Yang (positiv) und repräsentiert die ultimative Wahrheit, die der Ursprung aller Schöpfung in der östlichen Philosophie ist. Es wurde hauptsächlich in der Joseon-Zeit (1392 bis 1910) verwendet. Die acht Trigramme zur Weissagung erklären alle Naturphänomene und repräsentieren die Grundform der phänomenalen Welt. Eine gerade Linie ohne Unterbrechung (一) repräsentiert Yang (positiv), und eine Linie mit einer Unterbrechung in der Mitte (--) repräsentiert Yin (negativ). Ein Yang-Zeichen und zwei Yin-Zeichen können vereint werden oder zwei Yang-Zeichen und ein Yin-Zeichen und jedes ist eines der Trigramme.

Pflanzenmotive

Zu den Pflanzenmotiven zählen hauptsächlich Blumen, die oft nicht einmal eine bestimmte Blume darstellen, sondern eine übliche Blumenform. Während der Vereinigten Silla-Periode (668 bis 935) war die Verwendung des Blumenmedaillons (寶相華紋, 보상화문) ‐ eine fiktive Blume mit acht Blättern mit spitzen Enden ‐ sehr beliebt. Es wurde im 7. Jahrhundert von Persien nach Korea und Japan eingeführt.

Eines der wichtigsten Blumenmotive, das in Korea verwendet wird, ist die blühende Pfingstrose, die Reichtum symbolisiert. Die Chrysantheme, die älteste Blume des Orients, steht für hohe Integrität und Eleganz. Der Lotus repräsentiert Reinheit, Schöpfung und Reproduktion und bleibt selbst in einer schmutzigen Umgebung rein. Wenn Wasservögel in der Nähe des Lotus dargestellt werden, symbolisiert dies das Empfangen des Samens des Lebens, also das Zeugen eines Sohnes.

Tiermotive

Tiere gelten als glücksverheißend und repräsentieren erwünschte Eigenschaften für Menschen. Daher werden sie oft als Motive für Stickereien verwendet. Einige häufig genutzte Tiermotive sind die folgenden:

Der Fisch symbolisiert Reichtum und Erfolg im Leben. Besonders der Karpfen ist glücksverheißend und wird oft in buddhistischen Motiven verwendet. In konfuzianischen Motiven repräsentiert der Karpfen einen Gelehrten, der die anstrengende Beamtenprüfung bestanden hat. Einige Mythen beschreiben Karpfen, die über Wasserfälle oder Tore springen, um zu Drachen zu werden. Diese Geschichten symbolisieren die Überwindung von Widrigkeiten, um sich selbst oder die eigene Position in der Gesellschaft zu verbessern.

Fledermäuse gelten als Symbol des Glücks, da das chinesisch-koreanische Wort für Fledermaus (bok, 복/福) genauso klingt wie das koreanische Wort für Freude oder Glück (복). Das Anbringen eines Fledermausmotivs wird demnach als ein Akt des Hinzufügens von Glück angesehen.

Der Drache (ryong, yong, 룡, 용, 龍) ist ein unglaublich verheißungsvolles mythologisches Tier in Ostasien. Er kann seine Gestalt verändern und hat unendliche Macht über den Wind, das Wasser, den Regen, Stürme und den Ozean. Deshalb wurde die Tracht des Königs mit einem goldenen Drachen bestickt (Gonryongpo, 곤룡포, auch als Drachenrobe bekannt, 衮龍袍), und auch andere Gegenstände wurden mit Drachenmotiven versehen.

Der Anzug eines Beamten war mit einem Kranich (학, 鶴) bestickt. Er reiht sich hierarchisch gleich nach dem Drachen ein und steht für Langlebigkeit, Weisheit, Reinheit und die ruhige, standhafte Geduld sowie Beständigkeit des konfuzianischen Gelehrten.

Die Roben der Militärbeamten waren mit einem Tiger oder einem Leoparden bestickt, die synonym verwendet wurden. Der Tiger, obwohl furchterregend, grausam, gierig und töricht, wurde auch als weise, tapfer, tugendhaft sowie gerecht angesehen und wurde hierarchisch daher an dritter Stelle platziert. Obwohl der Drache den höchsten Rang in der koreanischen Kultur einnimmt, ist der Tiger (insbesondere der weiße Tiger, baekho, 백호, 白虎) zweifellos bis heute eines der beliebtesten und heiligsten Tiere in Korea.

Die Anzahl der Tiere auf der Uniform zeigte den Rang des Beamten oder Aristokraten an, der im Neokonfuzianismus sehr wichtig war.

Naturmotive

Naturmotive umfassen - mit Ausnahme von Tieren und Pflanzen - alle Dinge, die in der Natur vorkommen. Häufig verwendete Motive sind Sonne, Wolken, Mond und Sterne sowie Landschaften und seltsam geformte Felsen. Diese Symbole stehen oft für Langlebigkeit, da sie unveränderlich sind.

Wolken sind das am häufigsten genutzte Motiv. In der Antike glaubten Menschen, dass sie, wenn sie im Leben nach Tugend streben, auf einer Wolke in den Himmel aufsteigen oder die Buddhaschaft erlangen könnten. Wolkenmuster dienen auch dazu, den göttlichen Geist des Drachen darzustellen. Kranichmotive wurden oft mit Wolken im Hintergrund kombiniert.

Wolkenmotive unterscheiden sich je nach Epoche und reflektieren unterschiedliche soziale Hintergründe. Sie werden grundsätzlich in drei Arten unterteilt: Wolken, die am Himmel schweben, Wolken, die vom Wind verweht werden, und gesprenkelte Wolken.

Zeichenmotive

Zeichenmotive beziehen sich auf Gesichter oder Körper, Berge, Götter, Buddha oder die vier Devas.

Ein typisches Motiv koreanischer Schriftzeichen ist das Dokkaebi-Motiv, das üblicherweise für ältere Dokumente verwendet wird. Es ist ein mit Wurzelfliese und Silber verziertes Messer, das in der Silla-Ära entstanden ist.

Buchstabenmotive

Das Anbringen von Buchstaben mit glücksverheißenden Bedeutungen auf einem Objekt soll dem Besitzer Glück bringen. Häufig verwendete Buchstaben sind Bok (복, 福), Hee (희, 囍) oder Su (수, 壽).

Charakteristische Buchstabenmotive, die in der Joseon-Dynastie (1392 bis 1910) als Glückszeichen (길상무늬, 吉祥) verwendet wurden, waren die Gil-Sang-Muster. Beispiele für Gil-Sang-Muster sind das Männermotiv (卍) oder die zehn traditionellen Symbole der Langlebigkeit (十長生).

Künstliche Motive

Zu den am häufigsten verwendeten künstlichen Motiven zählen die sieben Schätze (칠보문, 七寶文), darunter Gegenstände, die als verheißungsvoll, glücksbringend und langlebig gelten - wie Münzen, das Horn eines Wasserbüffels, Bücher, Wermut oder Beifuß, das Bangeung-Ornament (방승, ⽅勝), Spiegel und der Teukgyeong (특경, 特磬), ein traditionelles Schlaginstrument. Hier wird die Bedeutung der Motive als wichtiger als das Design selbst betrachtet.

Münzen stehen für Glück und Reichtum. Das Horn eines Wasserbüffels steht für großes Glück. Eine Raute übermittelt die besten Wünsche. Ein Buch symbolisiert ein reibungsloses und angenehmes Leben im Büro. Sowohl Wermut als auch Beifuß, die als traditionelle Heilkräuter verwendet werden (wobei Beifuß auch in der Küche Verwendung findet), werden mit Langlebigkeit in Verbindung gebracht. Spiegel symbolisieren Macht. Der Teukgyeong ist ein zeremonielles Gong-ähnliches Instrument, auch bekannt als Klangstein, das von Konfuzius gespielt wurde. Manchmal wird der Teukgyeong sogar mit Jade (옥, 玉) verziert, die wundersame Kräfte wie Heilung besitzt und Glück, Langlebigkeit sowie Macht fördert und Tugend, Reinheit, Macht und Königlichkeit repräsentiert.

Komplexe Motive

Koreaner sind in der Lage, erstaunlich komplexe Muster zu weben. Oft werden Motive mit ähnlicher Bedeutung zusammen angeordnet, oder es werden Motive mit unterschiedlichen Bedeutungen kombiniert, um ein neues Symbol zu schaffen.

Zu den oft miteinander kombinierten Motiven zählen die Shipjangsaengmun (십장생문, 十長生) - die zehn traditionellen Symbole der Langlebigkeit. Sie werden sogar auf alltäglichen Gegenständen wie Kissenbezügen und Löffeln abgebildet. Dazu gehören die Sonne, Wolken, Berge, Felsen, Wasser, Kiefern, der Unsterblichkeitspilz (불초, ähnlich dem Reishi-Pilz), Schildkröten, Kraniche und Hirsche. Jedes der Symbole steht für Langlebigkeit, aber wenn sie zusammen verwendet werden, verstärkt sich deren ursprüngliche Bedeutung. Die Zahl Zehn (十) steht darüber hinaus für Vollständigkeit.

Wenn zwei oder mehr Symbole miteinander kombiniert werden, ergeben sie eine Art Cameo- oder Vignetten-Bild, verstärken die glückverheißende Natur bestimmter Symbole und maximieren ihre Kraft sowie ihr Potenzial. Um die glückverheißende Natur des Drachen (ein Symbol zur Abwehr von bösen Geistern) zu betonen, kann er beispielsweise mit Wolken dargestellt werden. Ein Drache in Kombination mit einem Phönix (본황, 鳳凰, Symbol der Königin und der fünf konfuzianischen Tugenden) galt oft als Glücksbringer und steht für die harmonische Verschmelzung von Gegensätzen. Fische repräsentieren Freizeit, Erfolg im Leben, Wohlstand für die Nachkommen und eheliche Harmonie für Paare. In Kombination mit Schilf symbolisieren sie Langlebigkeit. Eine weitere übliche Kombination sind Aprikosenblüten (die für Frühling und Langlebigkeit stehen) zusammen mit dem Palgajo (팔가조, ein Vogel), der für kindliche Frömmigkeit steht - ein wichtiges konfuzianisches Konzept, das bis heute Bestand hat.

ARTEN VON BOJAGI

Bojagi können nach der Klasse der Nutzer (Unterschicht oder Könige), ihrer Zusammensetzung oder Struktur (Patchwork, gesteppt, gesäumt oder ungesäumt, gepolstert), ihrem Design (bestickt, bedruckt, bemalt, mit Blattgold versetzt oder vergoldet), ihrem Material (Baumwolle, Seide, usw.) und ihrer Anwendung oder Funktion (als Tischdecke, zum Einpacken oder Transportieren, für Briefe und amtliche Dokumente oder sogar Särge) kategorisiert werden.

Jogakbo, Chogak Bo oder Min-Bo (Patchwork-Bojagi)

Jogakbo, Chogak Bo oder Min-Bo (조각보) sind die allgemein bekannten Bojagi. Sie wurden aus kleinen Stücken (Jogak oder Chogak 조각) übrig gebliebener Stoffe hergestellt, die beispielsweise beim Nähen von Hanbok (traditioneller koreanischer Kleidung) übrig blieben. Es wurde auch alte Bettwäsche oder Kleidung verarbeitet, um wirklich keinen Stoff zu verschwenden. Diese schönen wiederverwendbaren Tücher reduzieren die Umweltbelastung nicht nur durch die Wiederverwendbarkeit der Tücher selbst, sondern bereits während ihrer Herstellung. Durch das Recycling dessen, was sonst verschwendet worden wäre, verkörpert das Jogakbo Nachhaltigkeit von Anfang an.

Ein traditioneller Jogakbo-Bojagi, der aus vielen kleinen roten, rosa und blauen Stoffstücken besteht

Die Stoffreste werden mit dreifach vernähten Säumen zusammengebracht und führen zu einer versiegelten Naht, die dem Jogakbo seine Besonderheit verleiht und es reversibel, langlebig sowie wiederverwendbar macht. Die Stoffreste werden wahlweise mit der Gekki- (erhabene Naht) oder Ssamsol- (flache Kappnaht) Nahttechnik zu (vorwiegend) Quadraten zusammengefügt und in unregelmäßiger, improvisatorischer Weise verlängert, bis das Bojagi die erforderliche Größe erreicht hat. Durchdacht arrangierte Formen und Farben (manchmal auch nur eine Farbe) zeigen oft sehr moderne und abstrakte Kompositionen sowie die kreative Sensibilität koreanischer Frauen.

Mehrfarbige Patchworks wurden meist von Frauen aus höheren sozialen Schichten geschaffen. Diese Bojagi wurden oft aus Seidenresten, die beim Nähen des traditionellen Hanbok entstanden, gefertigt und zeigten geometrische Muster wie Kreise, Quadrate oder diagonale Streifen.

Die von Bürgern der Unterschicht hergestellten Jogakbo zeigten im Gegensatz dazu oft unregelmäßigere Formen und enthielten weniger Farben (meist neutrale Farben und weichere Töne). Sie wurden aus Baumwolle, Hanf und Ramie hergestellt.

Jogakbo sehen zwar zart aus, sind aber sehr robust. Sie wurden verwendet, um alle möglichen Gegenstände zu verpacken und zu transportieren. Heutzutage zählen Jogakbo als eigene Kunstform.

Subo (besticktes Bojagi)

Der Name Subo (수보) leitet sich von „su“ für Stickerei und „bo“ für Bojagi oder Bo ab.

Bestickte Bojagi wurden aus einem einzigen, meist neuen Stück Stoff hergestellt. Oft wurden Seide oder Baumwolle genutzt. Das Tuch wurde gesäumt und manchmal sogar gepolstert. Die Künstlerin wählte sorgfältig Farbe(n), Muster und Bildmotiv, die ihre Gefühle oder Wünsche für die Beschenkten verkörperten, um diese quasi als Design in das handgefertigte Einzelstück „einzunähen". Die Stickerei war meist einfach sowie modern und umfasste Motive aus der Natur, wie Blumen, Früchte, Bäume, Schmetterlinge, Vögel oder Fledermäuse und andere Symbole, die sich in der koreanischen Kultur auf das Schicksal, Langlebigkeit oder Glück beziehen.

Traditionelle Subo Bojagi mit aufgestickter Stickerei

Da viele Subo in makellosem Zustand überlebten, wird angenommen, dass diese Stofftücher keine praktische Funktion hatten, sondern als Zeichen der Zuneigung und der guten Wünsche dienten. Es wird angenommen, dass diese Wickeltücher eng mit fröhlichen und besonderen Anlässen wie Verlobungen und Hochzeiten verbunden sind.

Yemulbo (Geschenkverpackungs-Bojagi)

Yemulbo (예물보) sind quadratische Stoffe, die an einer Ecke mit jeweils zwei Bändern versehen sind. Durch die angenähten Bänder wird der Stoff nach dem Umwickeln um den Gegenstand verbunden. Yemulbo werden hauptsächlich zum Verpacken von Geschenken verwendet, die an Feiertagen wie Chuseok (추석) oder Seolnal (설날) verschenkt werden verwendet, obwohl auch Wertsachen darin aufbewahrt werden können.

Traditioneller Yemulbo Bojagi mit zwei Bändern, die auf eine Ecke jeder Stoffverpackung genäht sind

In Korea, ähnlich wie in Japan, wählen die Menschen ihre Geschenkverpackungen je nach Situation und Geschenk aus. Wertschätzende Geschenke wie Schmuck oder traditionelle Ginsengkräuter werden in kunstvollen Yemulbo verpackt und mit aufwendigen Designs versehen. Weniger kostbare Geschenke sind normalerweise in einfachere Designs gehüllt.

Die am häufigsten verwendete Größe für Yemulbo Bojagi beträgt ungefähr 33 cm x 33 cm (13'' x 13'').

Hot-Bo (einlagiges Bojagi)

Hot-bo (홑보) sind ungefütterte, einlagige Tücher, die hauptsächlich aus Seide und Ramie gefertigt werden, obwohl es auch Hanf- und Baumwollversionen gibt. Sie sind relativ weit verbreitet und werden meist zum Verpacken und Aufbewahren von Gegenständen wie Decken und Kleidung verwendet.

Traditionell finden sie aber auch zum Verpacken von Geschenken Verwendung und werden dann mit auffälligen Knoten in Form schöner Blumen geknotet.

Zwei Geschenke, eingewickelt in traditionelle rosa, durchsichtige Hot-Bo-Bojagi

Da sie einlagig sind, sind sie etwas dünner als Yemulbo und im Allgemeinen einfacher im Design. Meist sind sie in einer einzigen Farbe erhältlich. Außerdem fehlen ihnen Ziernähte, Quasten, Bänder oder Riemen.

Gungbo oder Kung-Bo (königliches Bojagi)

Gungbo oder Kung-Bo (궁보, 宮褓) wurden vom Hof und Adel verwendet und hauptsächlich aus edlen Materialien wie Seide gefertigt. Das königliche Gungbo war im Gegensatz zum Jogakbo nicht aus einzelnen Stoffresten zusammengefügt, sondern wurde aus einem völlig neuen Stück Stoff geschaffen. Denn man glaubte, dass ein neuer Stoff die Wichtigkeit ausdrücke, die die schenkende Person dem umhüllten Gegenstand entgegenbringt und somit von Respekt für den Empfänger zeugte. Im Gegensatz zur sparsamen und mehrfachen Verwendung nicht-königlicher Bindetücher wurden Hunderte von neuen Gungbo zu besonderen Anlässen wie königlichen Hochzeiten, Geburtstagen und zu Neujahr in Auftrag gegeben, die meist nur einmal Verwendung fanden. Für eine königliche Hochzeit konnten bis zu 1.650 Gungbo hergestellt werden.

Die Handwerker, die die königlichen Tücher herstellten, waren auf jeden Schritt des gesamten Prozesses spezialisiert, vom Weben, Nähen, Färben bis zum Zeichnen, denn Gungbo wurden oft mit Motiven (meist Drachen) bemalt. Die Farben eines Gungbo sind lebendig und hell. Bevorzugte Farben für die königlichen Stoffhüllen am Hof von Joseon waren Rot, Rosa und Lila. Gelb wurde nur vom Kaiser verwendet.

Dekorativer traditioneller Gungbo-Bojagi in Rot und Blau mit einem an einer der Ecken befestigten Riemen

Sangbo (Anwendungsfall)

Baumwolltücher, die zum Bedecken eines Tisches oder Essen genutzt wurden, heißen Sangbo (상보). Sangbo setzt sich aus den beiden Wörtern „sang“, was Tisch bedeutet, und „bo“, welches die Abkürzung für Bojagi ist, zusammen. Sangbo, die zum Bedecken eines Tisches genutzt werden, haben an allen vier Ecken häufig Bänder, um das Tuch am Tisch zu befestigen, während Sangbo, die zum Abdecken von Speisen genutzt werden, in der Mitte des Tuches eine kleine Schlaufe aufweisen, damit sich die Abdeckung leicht anheben lässt.

Bojagi, die nach deren Anwendungsfällen benannt sind

Es gibt im Grunde so viele Bojagi wie Anwendungsfälle. Wir haben eine kleine Auswahl aufgelistet, um dir einen Eindruck zu vermitteln.

Shikjibo

Shikjibo bestehen aus geöltem oder gewachstem Papier, ähnlich den in Ägypten verwendeten Bienenwachstüchern. Sie wurden verwendet, um Lebensmittel zu bedecken und länger haltbar zu machen. Da sie geölt oder gewachst wurden, waren sie leicht zu reinigen. Das Papier könnte in Winkeln gebogen werden, um über einem Gegenstand auf dem Tisch stehen zu können.

Majibo oder Sasibo

Majibo oder Sasibo werden in buddhistischen Tempeln verwendet, um das Essen zu bedecken, das den Gottheiten dargeboten wird, aber auch um die Schriften zu schützen. Sie sind meist weiß.

Chegibo oder Kiujebo

Chegibo oder Kiujebo werden aus Hanf oder Baumwolle gefertigt und mit Drachen, Karpfen oder einem weißen Tiger bestickt. Chegibo dienen der Ahnenverehrung. Kiujebo werden für das Gebetsritual genutzt, beispielsweise um Regen herbeizubeschwören.

Ibulpo

Ibulpo sind sehr große Bojagi, die aus Ramie oder Leinen gefertigt und als Bettzeug verwendet werden. Sie sind meist Weiß oder Schwarz.

Norigaebo

Norigaebo werden zum Verstauen von Schmuck oder Toilettenartikeln genutzt. Sie sind meist sehr aufwendig und raffiniert aus Seide gefertigt, gedoppelt und wattiert. Ähnlich wie Yemulbo besitzen sie zwei Bänder - ein kurzes und ein langes -, die es ermöglichen, das Tuch zu schließen.

Kirogibo

Kirogibo werden aus blauer und roter Seide gefertigt und mit traditionellen Hochzeitsenten (Kirogi) bestickt - einem Symbol ewiger Liebe und Treue des Bräutigams an seine Frau.

VERSCHIEDENE VER­WENDUNGS­MÖGLICH­KEITEN EINES BOJAGI

Während viele koreanische Traditionen aufgrund der turbulenten Geschichte Koreas leider verloren gingen, zerstört oder vergessen wurden, hat eine Tradition den Test der Zeit überstanden - die Verwendung des Bojagi.

Diese wunderschönen koreanischen Verpackungen waren nicht nur ein Mittel zur Selbstdarstellung, sondern wurden - von Reich und Arm gleichermaßen - aus praktischen Gründen, mit bestimmten Zwecken und Funktionen, Objekten oder Personen im Sinn, als integraler Bestandteil des täglichen Lebens verwendet. In kompakteren Häusern konnten sie gefaltet und platzsparend aufbewahrt werden.

Als Tischdecken oder Küchen­tücher

In früheren Zeiten wurden Sangbo nur bei besonderen Anlässen wie religiösen Ritualen und Hochzeiten verwendet. Die ältesten überlebenden Bojagi wurden als Tischdecken oder Decken für Buddha-Sutras, zum Abdecken von Speisen (Majibo oder Sasibo), die den Gottheiten dargebracht wurden, oder zum Schutz der Schriften genutzt. Majibo waren normalerweise weiß.

Später wurden Tischdecken häufiger und auch im Alltag verwendet. An den Ecken der tischgroßen Tücher sind häufig Riemen angebracht, damit sie am Tisch befestigt werden können, um Gegenstände an Ort und Stelle zu sichern, wenn der Tisch bewegt wird.

Die Tücher wurden auch in der Küche oder zum Abwischen von Händen und Mündern verwendet.

Als (Lebensmittel-)Abdeckungen

Verschiedene Sangbo wurden verwendet, um verschiedene Arten von Lebensmitteln zu verschiedenen Jahreszeiten abzudecken. Leichte Stoffe ließen im Sommer die Luft zirkulieren, während wattierte und gefütterte Stoffe im Winter das Essen warm hielten. Damit die Bojagi nicht schmutzig wurden, wurde eine Seite mit geöltem oder gewachstem Papier ausgekleidet - wie von den Ägyptern und Römern bekannt.

Ein Bojagi das als Lebensmittelabdeckung genutzt wird

Beispiele aus der Mitte des 19. bis frühen 20. Jahrhunderts, die bis heute erhalten sind, besitzen oft kleine Bänder oder Schlaufen, die in der Mitte des Tuchs angebracht sind, um das Anheben der Abdeckung zu erleichtern. So werden sie auch heute oft noch verwendet.

Als Kissen oder Decke

Traditionelle doppellagige Bojagi werden nicht rundherum zugenäht, sondern an einer der Kanten mit einer etwa drei Zentimeter großen Öffnung belassen. Auf diese Weise können sie mit Baumwolle oder Federn gefüllt werden, um ein Kissen zu schaffen. Bojagi wurden auch als Tagesdecke, Bettbezug (Ibulpo) oder Bettdecke verwendet.

Ein Bett, geschmückt mit Kissen und Decken, bezogen mit Bojagi

Zum Tragen, Aufbewahren oder Schützen von Gegen­ständen

Koreaner verpackten alles – von wertvollen Objekten bis hin zu Alltagskleidung, Haushaltswaren oder Lebensmitteln – um diese aufzubewahren und zu schützen, Gegenstände zusammenzuhalten oder einfach nur zum Transportieren.

Während Taschen in ihrer Größe und Form beschränkt sind, hat ein Bojagi das Potenzial, sich auf endlose Weise zu verwandeln. Es kann als einfache Tragetasche oder sogar als eine Art "Rucksack" gebunden werden, um Gegenstände sicher auf dem Rücken transportieren zu können.

Als Verpackung

Jogakbo wurden allgemein zum Verpacken von Alltags- oder Haushaltsgegenständen eingesetzt, während Hot-bo zum Verpacken von Kleidung und Geschenken Verwendung fanden. Yemulbo wurden sowohl als Geschenkverpackung oder Hülle für wichtige Dokumente genutzt, und Subo fungierten hauptsächlich zum Verpacken von Geschenken für besondere Anlässe.

Für besondere Anlässe

Subo markierte besonders besondere Ereignisse wie Verlobungen oder Hochzeiten. Während der Joseon-Dynastie (1392 bis 1910) stellten Mütter von Bräuten Bojagi für ihre Töchter her, die sie in ihre neuen Häuser mitnehmen konnten, um sie nach der Heirat miteinander zu verbinden, da sie oft von ihrer eigenen Familie abgeschnitten waren. Der Bojagi wurde mit Mustern versehen, die den Wunsch nach Glück und Freude symbolisierten, und wurde zu einem Medium für herzliche Kommunikation zwischen Menschen, nicht nur zur Verpackung eines Geschenks.

In neueren koreanischen Hochzeitstraditionen hingegen nähten die Mütter der Bräutigame Bojagi (Kirogibo), in die ein Paar wunderschön handgeschnitzter und bemalter hölzerner Enten (Kirogi) gewickelt wurde. Der Bräutigam übergab die eingewickelten Enten am Hochzeitstag der Familie der Braut, als sein Versprechen, treu und ein guter Versorger zu sein. In der koreanischen Folklore glaubte man, dass Enten sich ein Leben lang paaren und immer zusammen fliegen würden. So sind die symbolischen hölzernen Hochzeitsenten eine Metapher für die Treue und den Schutz des Bräutigams und ein zentrales Merkmal traditioneller koreanischer Hochzeitszeremonien.

In früheren koreanischen Hochzeitstraditionen bot der Bräutigam der Mutter der Braut eine lebende Gans als Symbol der Treue an. Die Mutter der Braut fütterte dann die Gans mit Nudeln, was ein langes Leben und ihre Zustimmung zur Ehe symbolisierte. Später wurden hölzerne Enten als Ersatz für die lebende Gans verwendet.

Bojagi mit traditionellen koreanischen hölzernen Hochzeitsgänsen

Für religiöse Rituale

Historisch wurden Bojagi (Chegibo oder Kiujebo) auch für religiöse (buddhistische) Riten sowie auf symbolische Weise genutzt. Die ausdrucksstarken individuellen Designs wurden oft zu Familienerbstücken.

Als Kunstform

Während der Joseon-Dynastie (1392 bis 1910) waren Bojagi – obwohl sehr schön – hauptsächlich von praktischer und vielseitiger Verwendung im täglichen Leben der Koreaner.

In den späten 1960er Jahren wurde jedoch ihr ästhetischer Wert wiederentdeckt. In jüngerer Zeit hat sich dieses einzigartige koreanische Handwerk von funktionalen Werken zu einer zeitgenössischen Kunstform entwickelt, die international anerkannt wird. Bojagi werden nun oft in inspirierenden modernen Neuinterpretationen und Museen auf der ganzen Welt gezeigt – darunter Kyoto, London, San Francisco und Los Angeles. Das 'Museum of Korean Embroidery' in Seoul besitzt eine Sammlung von 1.500 Bojagi, mit besonderem Schwerpunkt auf Jogakbo.

BOJAGI ALS ZEIT­GENÖS­SISCHE KUNSTFORM

Bojagi, das vor knapp 60 Jahren eher als Kunsthandwerk denn als Kunstwerk betrachtet wurde, hat sich schnell zu einer zeitgenössischen Kunstform entwickelt. Es expandiert exponentiell von fein zusammengesetzten, handgenähten Alltagsgegenständen zu vielseitiger Kunst, die oft mit Mode und Fotografie verflochten ist. Einschließlich neu erfundener Medien wie Fasern, Papier, tragbare Kunst, Wandbehänge, architektonische oder skulpturale Werke, Installationskunst, Körperschmuck und vieles mehr, dient es, die Geschichte der koreanischen Frauen zu ehren.

Das Design und die Farben des Jogakbo erinnern an die Werke einiger moderner abstrakter Künstler und können somit als eine wahre Form des abstrakten Expressionismus bezeichnet werden. Durch das Zusammennähen kleiner, gebrauchter Stoffstücke in verschiedenen Formen und das gekonnte Nebeneinanderstellen lebendiger Farben schufen die unbekannten Hersteller dieser Bojagi ein aufregendes Design, das der modernen abstrakten Kunst ähnelt. Man könnte fälschlicherweise glauben, dass einige der historischen Muster von abstrakten und farbenfrohen Werken von Künstlern wie Wassily Kandinsky (russischer Künstler, 1866 bis 1944), Piet Mondrian (niederländischer Künstler, 1872 bis 1944) oder Paul Klee (Schweizer Künstler, 1879 bis 1940) stammen. Aber tatsächlich sind sie Hunderte von Jahren älter als diese.

Der Patchwork-Stil des Jogakbo hat auch Künstler inspiriert, die in anderen Medien arbeiten, wie die Bekleidungsdesigner Karl Lagerfeld und Lee Chunghie. Auch die Fassade des Flagship-Stores des französischen Juweliers Cartier in Cheongdam-dong soll von diesem Handwerk inspiriert worden sein.

UNTER­SCHIEDE ZWISCHEN BOJAGI UND FUROSHIKI

Die Bindetücher dieser beiden Nationen sind sich irgendwie ähnlich, haben aber ihre Unterschiede. Beide Nationen verwendeten übriggebliebene Stoffstücke, um die Tücher herzustellen. Traditionelle koreanische Kostüme (Hangbok) haben viele runde Formen - wie beispielsweise die Ärmel. So gab es bei ihrer Herstellung viele Überbleibsel, die dann bei der Herstellung des bekannten Patchwork-Bojagi (Jogakbo) recycelt wurden. Traditionelle japanische Kostüme (Kimono) haben rechteckige Formen, weshalb nicht viele, aber größere Reste entstehen. Furoshiki bestehen also hauptsächlich aus einem Stück Stoff, obwohl einige der japanischen Stoffe Patchwork-Nähte verwenden, die den koreanischen Bojagi sehr ähnlich sind.

Traditionelle koreanische Bojagi wurden von allen Frauen – unabhängig ihrer sozialen Klasse – hergestellt und nicht signiert, daher sind die Schöpferinnen der Bojagi selten bekannt. Japanische Furoshiki wurden meist in Massenproduktion hergestellt und mit Familienwappen versehen, weshalb sich erkennen lässt, welche Familien sie tatsächlich verwendet haben.

Japanische Stofftücher werden grob in zwei Kategorien eingeteilt ‐ Furoshiki und Fukusa. Furoshiki sind normalerweise etwas größer und wurden für praktische Zwecke, wie das Verpacken von Kleidung oder Decken, verwendet, während Fukusa als dekorative Geschenkhüllen fungierten und luxuriös mit extravaganten Mustern verziert wurden. Heutzutage werden Furoshiki auch als Geschenkverpackung genutzt und Fukusa hauptsächlich für äußerst formelle Anlässe sowie zum Verpacken von Kinpū (Umschläge mit Geldgeschenken) eingesetzt. Bojagi sind in verschiedene Kategorien und Anwendungsfälle unterteilt, sind aber alle als Bojagi bekannt.

Der deutlichste Unterschied zwischen koreanischen und japanischen Bindetüchern sind deren Motive. Koreanische Motive sind sehr abstrakt und farbenfroh, während die Japaner eher bildliche Motive verwendeten, die sie wie Gemälde aussehen ließen. Abstrakte Muster, wie beispielsweise das antiker Münzen, sind aber auch in Japan zu finden und lassen daher auf den kulturellen Austausch zwischen den beiden Nationen in der Vergangenheit schließen.

Nicht zuletzt werden koreanische Bojagi nicht nur als kunstvoll angesehen, sondern auch äußerst ansprechend und auf ganz besondere Art und Weise verpackt. Da Blumen in der koreanischen Kultur und Symbolik eine besondere Bedeutung haben, werden sie als Knoten verwendet und lassen nicht nur die Tücher selbst, sondern auch die verpackten Geschenke wie Kunstwerke aussehen.

WIE MAN BOJAGI NÄHT

Der Entstehungsprozess eines Bojagi ist eher monoton - zuerst wird das Material, die Form oder das Farbelement ausgewählt. Danach wird der Verarbeitungsprozess eingeleitet. Indem die kleinen Fragmente Stück für Stück zusammengefügt werden, wächst das Bojagi entweder getreu den Vorstellungen oder entwickelt sich zu etwas völlig Anderem. Die Art und Weise, wie ein Bojagi genäht wird, sowie der Gedanke hinter der Entstehung, sind jedoch sehr besonders.

In der Antike glaubten die Koreaner, dass durch das Einwickeln eines Gegenstands Glück eingefangen und bewahrt werden konnte. Indem sie Stoffstücke zusammennähten, baten sie daher um Glück, Freude und ein langes Leben.

Nahaufnahme der Stiche eines Jogakbo Bojagi in hellblauen und weißen Farben

Während der Herstellung eines Bojagi wird jeder Stich als Arbeit der Liebe mit Gebeten versehen, um das Bojagi mit Zuneigung sowie Wünschen für das Wohlergehen und Glück seiner Empfänger zu befüllen. Dasselbe gilt für Subo. Während die Stickerei entsteht, ist jeder Stich ein Wunsch nach Glück und Wohlbefinden.

Auch wenn diese winzigen und sauber aneinandergereihten Stiche manchmal einschüchternd wirken, sind sie doch nur eine Kombination aus sehr einfachen Handnähfolgen wie dem Peitschenstich (Gamchimjil, 감침질 - der verwendet wird, um verschiedene Stoffstücke zusammenzunähen sowie um die Bänder an der Ecke eines Yemulbo anzubringen) oder dem Laufstich (Homjil, 홈질 - der hauptsächlich zum Besticken mit schönen Motiven verwendet wird, aber auch genutzt wird, um Stoffstücke zusammenzuzunähen). Diese dreifachen Nahttechniken sind auch als ggaekki (깨끼, erhöhte Naht) und ssamsol (쌈솔, flache Kappnaht) bekannt.

Durch die Wertschätzung der Schönheit, die aus dem langwierigen Prozess des Handnähens resultiert, kann ein meditativer Zustand erreicht werden.

SO BINDET UND KNOTET MAN EIN BOJAGI

Das Verpacken mit Stoff auf koreanische Art erfordert - ebenso wie das Verpacken mit einem Furoshiki - keine speziellen Werkzeuge (Schere, Klebeband, etc.). Teilweise werden jedoch Gummi- oder auch Haarbänder eingesetzt, um die Kreationen zu entwerfen. Alles, was du daher wissen musst, ist, wie man einen Knoten bindet oder wie ein Gummi- bzw. Haarband gehandhabt wird.

Möchtest du den Stoff zum Tragen von Gegenständen verwenden, ist ein fester Knoten (Kreuzknoten) erforderlich. Verpackst du jedoch ein Geschenk, ist es möglicherweise besser, einen losen Knoten (Halber Knoten) oder ein Gummi- oder Haarband zu verwenden.

Im Folgenden werden die einzelnen Bindetechniken aufgelistet und bildlich erklärt. Falls du gerne detailliertere Anweisungen möchtest, haben wir in unserem Blog zudem mehrere Video-Tutorials zusammengestellt, um zu zeigen, wie man ein Stofftuch auf koreanische, japanische oder türkische Art bindet und knotet. Vom einfachsten Weg bis hin zu fortgeschritteneren Stilen. Viel Spaß beim Stöbern.

SO BINDET MAN EIN YEMULBO

Die Yemulbo Bindetechnik kann mit der japanischen Tradition des Faltens von Kinpū Fukusa oder der türkischen Tradition des Faltens eines Zarf Bohça verglichen werden. Der einzige Unterschied sind die Riemen oder Bänder, die an einer Ecke des Yemulbo befestigt sind. Die Bänder werden - nachdem das Tuch gefaltet ist - noch um das Bündel gewickelt und mit einer Schleife befestigt, sodass sich die Verpackung nicht ungewollt löst.

Bojagi Bindetechniken - Wie man ein Yemulbo bindet

WIE MAN ALLE ANDEREN BOJAGI BINDET

Die meisten Bojagi-Bindetechniken werden wunderschön als Blume dekoriert.

Mit etwas Übung kann sich ein einfacher Stoff zu einem wunderschönen Lotus, einer Chrysantheme, einer Hortensie, einer Pfingstrose oder sogar einer eleganten Calla entwickeln. Die Knoten werden daher auch nach der Blume benannt, die sie verkörpern. Essstäbchen können verwendet werden, um die Enden des Knotens in die Form einer Blume zu bringen.

Dickere Bojagi werden normalerweise mit einem Halbknoten oder einem Kreuzknoten geknotet, während Hot-Bo (die aus einem sehr dünnen Stoff gefertigt sind) meist mit einem Gummi- oder Haarband gebunden werden.

Da beim Wickeln mit Stoff jedoch alles erlaubt ist, sind sowohl dünnere als auch dickere Stoffe in beiden Bindetechniken zu sehen. Ist das Band groß und strapazierfähig genug, können eine Reihe dieser Knoten auch mit dickeren Stofftüchern erzielt werden.

Die Art und Weise, wie ein Bojagi um ein Objekt gebunden wird, kann auch sehr kunstvoll gestaltet werden. Einige Bindetechniken beinhalten sogar die gleichzeitige Nutzung zweier Bojagi verschiedener Farben, um ein charmantes Erscheinungsbild zu schaffen. Andere Techniken umfassen das Binden in verschiedenen Sequenzen und Faltungen, um für ein schönes Aussehen zu sorgen. Deiner Kreativität sind keinerlei Grenzen gesetzt.

Sogar bei der Dekoration kann man äußerst kreativ werden. Eine in den Knoten gesteckte Blume aus dem Garten ist immer ein Hingucker. Du kannst aber auch Schmuck oder Bänder nutzen, um dem Geschenk eine persönliche Note zu verleihen. Schau dich einfach um, und du wirst mit Sicherheit etwas finden. Gerne kannst du aber auch in unserem Blog nach Inspiration suchen.

Der Lotus (Knotentechnick)

Der Lotus ist mit nur zwei halben Knoten – oder nach Belieben auch Kreuzknoten – in nur wenigen Sekunden zu erzielen. Diese Technik entspricht der japanischen Bindetechnik Yotsu Musubi.

Bojagi Bindetechniken - Wie der Lotus geknotet wird

Der Lotus (Gummibandtechnik)

Der Lotus Look lässt sich auch mit einem Gummi- oder Haarband erreichen. Dafür bringst du einfach alle vier Ecken nach oben und umwickelst sie mit dem Band. Danach kannst du die Enden in den gewünschten Lotus-Look bringen. Da du hier quasi nur einen "Knoten" machst, lässt sich der Lotus so fast noch schneller verpacken und lösen.

Bojagi Bindetechniken - Wie der Lotus mit einem Gummiband gebunden wird

Die Hortensie

Diese Bindetechnik sieht zunächst einschüchternd aus, aber wenn du sie nur einmal ausprobiert hast, wird auch dieser erstaunliche Look in nur wenigen Sekunden erreicht! Für diese Technik ist ein sehr dünnes Tuch am besten geeignet.

Bojagi Bindetechniken - Wie die Hortensie gebunden wird

Die Magarite

Die Magariten Bindetechnik (auch Chrysanthemum genannt) ähnelt der japanischen Verpackungstechnik Otsukai Tsutsumi. Sie ist eine der grundlegenden Bindetechniken und ebenso wie der Lotus in nur wenigen Sekunden erzeugt.

Bojagi Bindetechniken - Wie die Magarite gebunden wird

Die Pfingstrose

Obwohl die Pfingstrose auf den ersten Blick unerreichbar aussieht, ist sie ziemlich schnell und einfach zu binden. Du wirst erstaunt sein, wie einfach es geht. Im Grunde wird die oben gezeigte Chrysanthemum-Bindetechnik genutzt, die in Japan als "Otsukai Tsutsumi" bekannt ist – sie hat nur einen kleinen Twist am Ende.

How to Fold the Hydrangea Knot

Die Calla

Dasselbe gilt für diese atemberaubende Bindetechnik. Auch sie basiert auf der Chrysanthemum Bindetechnik – mit dem gewissen Etwas am Ende. Die Beschenkten werden das Geschenk gar nicht erst auspacken wollen. Für diese Technik ist ein dickerer Stoff besser geeignet.

How to Fold the Hydrangea Knot

WIE MAN (RICHTIG) GIBT - DIE BOJAGI ETIKETTE

Wenn man ein Geschenk in einem Bojagi verpackt, ist es für gewöhnlich Teil des Geschenks. Es muss nicht an den Absender zurückgegeben werden, sondern kann wiederverwendet werden, wenn man selbst ein Geschenk überreicht.

Seine Bestimmung ist es, sich im Kreis zu bewegen und auf seinen neuen Besitzer zu warten, während es selbst den alltäglichsten Inhalt verschönert und sich vielfältig wandelt. Je nach Besitzer kann der Stoff eine umweltfreundliche, wiederverwendbare Geschenkverpackung, ein Einrichtungsstück oder eine Tragetasche werden – seine Nutzungsmöglichkeiten sind vielfältig.

Als wirklich kreative und vielseitige Null-Abfall-Verpackung, die zudem auch für Glück steht, wird das Bojagi es nicht versäumen, deinen Alltag zu verschönern.

SCHLUSSWORTE

Im Altertum fertigten viele koreanische Frauen Kostüme für besondere Anlässe. Wenn ihre Männer beispielsweise Staatsexamen bestanden oder befördert wurden, aber auch für Kindergeburtstage oder wenn geliebte Menschen starben. So spiegelt jedes Stückchen Stoff eines Bojagi eine Handlung ihres Lebens wider und erzählt eine Geschichte.

Manchmal fühlen wir uns vielleicht wie willkürliche Teilchen, allein und ohne Bedeutung oder Geschichte. Zusammengesetzt zu einer wunderschönen Komposition entsteht jedoch große Harmonie, Bedeutung und Nutzen. Als Menschen aller Hautfarben, Nationalitäten, Generationen und Kulturen entdecken wir, dass wir zusammen noch viel schöner und bedeutungsvoller sind, und kein Potenzial verschwendet wird. Gemeinsam transformieren wir zu Großem, zu etwas Einzigartigem, um gemeinsam für das zu arbeiten, was uns vereint – unser gemeinsames und kostbares Zuhause.

Solltest du dich der Revolution mit umweltfreundlichen, wiederverwendbaren Geschenkverpackungen aus Stoff anschließen wollen, besuche gerne unseren Online-Store.

Unsere Geschenkverpackungen aus recycelter Baumwolle können immer wieder verwendet werden, um das Schenken noch schöner zu machen und sind daher die beste Alternative zu Einweg-Geschenkpapier. Darüber hinaus sind sie mit Intelligenz ausgestattet, um ihre Auswirkungen auf unseren Planeten messen zu können.


UNCOVER YOUR POTENTIAL